Kommunikation versteht sich von selbst.

Geschossen in der Ausstellung "Du bist die Kunst"

Eigentlich. Denn Kommunikation ist doch die ureigene und besondere Fähigkeit des Menschen, die ihn von all den anderen Arten auf dieser und den anderen bis jetzt erforschten Welten unterscheidet. Obwohl weiß man´s? Vielleicht ist unsere Form der Kommunikation ja gar nicht die Sahne auf dem Kuchen. Wir wissen nicht, ob nicht vielleicht andere Lebensformen auf weit entfernten Planeten eine wesentlich effizientere Form der Kommunikation gefunden haben. Aber zurück zum Verstehen und verstanden werden.

Haben Sie sich eigentlich schon einmal Gedanken gemacht, warum es überhaupt zu Missverständnissen kommt? Weil der andere Sie nicht verstehen will? Oder weil Sie sich nicht ordentlich ausgedrückt haben? Ein bisschen Licht ins Dunkel bringt in dieser Ausgabe der Artikel „Reden ist Silber, Verstehen ist Gold.“

Missverstehen geht ja schon beim Zuhören los. Ob es gerade der Partner ist, der anscheinend mit den Gedanken ganz woanders ist, als beim aktuellen Gesprächsthema oder die Freundin, die kein offenes Ohr hatte, Verstehen und Missverstehen hat sehr viel mit genau diesem Punkt zu tun. Damit beschäftigt sich der Artikel Du hörst mir gar nicht zu“. Lesen Sie über Möglichkeiten Interesse beim Gesprächspartner zu halten und Aktives Zuhören zu trainieren.

Der berühmte Sprachwissenschaftler Friedemann Schulz von Thun hat dazu das Vier-Ohren-Modell entwickelt. Denn wir hören nicht nur mit zwei Ohren sondern mit vier auf jeder Seite. Welche das sind und was sie manchmal anrichten lesen Sie in „Da ist etwas Grünes in meiner Suppe.“

In „Sag´s lieber persönlich“ beleuchten wir Vorteile und Probleme unserer digitalen Kommunikation, die immer mehr das persönliche Gespräch in den Hintergrund drängt und unsere Kommunikations-Möglichkeiten scheinbar ins Unendliche steigert.

In dieser Ausgabe entführe ich Sie in das wunderschöne Estland. Mit einem kurzweiligen Reisebereicht über Estlands Hauptstadt Tallinn mit dem Titel "Tere Tulemast Tallinna".

Aber das ist noch nicht alles. Wenn Sie sich fragen, woher ich diese tollen und interaktiven Bilder habe, mit denen ich meine Artikel verschönert habe, dann müssen Sie einmal eine kleine Reise in das schöne Sachsen unternehmen. Dort gastiert auf der Albrechtsburg in Meißen noch bis Januar die Ausstellung „Du bist die Kunst“. Ein Besuch lohnt sich auf alle Fälle. Die Ausstellung wandert außerdem quer durch Deutschland und kann an immer neuen Orten bewundert werden.

Zu guter Letzt gebe ich Ihnen mit 5 Impulse für ein WOW! einige kleine Anregungen für ein besseres Verstehen im Alltag mit. 

Und schließlich gehen wir in einer kleinen Diskussion mit dem Titel "Keiner versteht mich" der Frage auf den Grund, warum das mit dem Verstehen und Missverstehen so eine verzwickte Sache ist.

Eine Übersicht aller Artikel von WOW² Januar 2015 finden Sie hier.

Viel Vergnügen beim Lesen!

Ihre Britta 

Chefredakteurin WOW³